Townsville

Ziemlich schnell erreichten wir Townsville, haben den Ort, Hauptstadt von Nord Queensland und mit über 90 Tausend Einwohnern die zweitgrößte Stadt Queenslands, nur gestreift. Eigentlich ist Townsville eine Zwillingsstadt. Und der kleinere Zwilling heiß Thuringowa. Der Name hat aber mit Thüringen nichts zu tun. Ist eher einem Aboriginal Wort nachempfunden. Die Zufahrtsstraßen von Norden und Westen führen durch Thuringowa nach Townsville. An ihnen liegen zahlreiche Unterkünfte, Restaurants und sonstige Dienstleistungsbetriebe. Klimatisierte Shopping Center sind den Wohngebieten benachbart. Die Stadt versucht durch imposante Bauten, wie der neuen zwei Kilometer langen Strandpromenade, aber auch einem Casino, mehrere Museen, dem größten Korallenriff Aquarium der Welt (Reef HQ) und Kunstgalerien den Mangel an historischen Gebäuden auszugleichen. Natürlich ist die Ausstellung der Fundstücke der 1791 vor der Küste gesunkenen HMS Pandora, eine kleine Sensation. 1977 hatte man das Wrack geortet. Neben dort gefundenen Gegenständen wird die Neugier der Aussies und ihrer Gäste durch die angeblich historisch ermittelten Lebensläufe der drei Skelette, die man auf dem Schiff fand, befriedigt.

Magnetic Island 
Sehr interessante Ausflugsziele sind zwei vorgelagerte Inseln. Magnetic Island (Yunbenum) wurde schon 1770 von James Cook entdeckt und so getauft, da durch eine Störung des Schiffskompass die Endeavour plötzlich in die falsche Richtung fuhr. Ein Umstand, der später nie wieder festgestellt wurde. So vermuten Wissenschaftler eine vorübergehende „magnetische Störung des Meeresboden“ als Ursache.

Hinchinbrook Island
Hinchinbrook Island beherbergt den größten Insel-Nationalpark Australiens, durch welchen entlang der landschaftlich reizvollen Ostküste ein Mehrtages-Wanderweg, der Thorsborne Trail, führt.
Schon 1819 waren Parker King und Cunningham in der Gegend. 1839 folgte ihnen Wickham. Der erste weiße „Siedler“ aber war der schiffbrüchige James Morill, der 1846 hier strandete und 17 Jahre bei den Bindal Stamm lebte. Die Gründung der Ortschaft 1864, offiziell aber erst 1866 (1902 Stadtrecht), wird immer mit dem Namen des Sydneyer Unternehmers Robert Towns, der die finanziellen Mittel zur Verfügung stellte, verbunden bleiben. Und mit dem ersten Bürgermeister John Melton Black. Auf seine Kappe gehen die Gefangennahme und der Verkauf der Einwohner Polynesien. Die „Kanaken“ brauchte man in Queensland als billige Arbeitskräfte. „Blackbird- Trading“, ein Name typisch für die menschenverachtende Haltung der Kolonialmacht Großbritannien.

Reisebericht über Queensland – Australien – Outback und Städte