Brisbane again

Nice to meet you again! Brisbane
Über unsere Begeisterung für Brisbane und die Brisbanites habe ich im vorherigen Buch ausführlich berichtet. Die 53 Kilometer Fahrt bei herrlichem Sonnenschein waren schnell absolviert. Meiner Grippe ging es auch besser. War es die sportlich Herausforderung durch die Mountains, war es die Akupunktur oder war es die schweißtreibende Reinigung des Autos bei 36°C im Schatten? Ich weiß es nicht. Doch die Hauptsache ist der Effekt. Dagmar hatte uns aus einem Prospekt einen Caravan Village Park im Norden der Hauptstadt herausgesucht. Die boten sehr gut aussehende Bungalows mit einer Wohnküche, zwei Schlafzimmern, einer kleinen Veranda zu einem noch annehmbaren Preis an. Die Dame in der Rezeption riet uns dringend BIG 4 Mitglied zu werden, da es 172 BIG 4 Parks in Australien gäbe. Durch die 10% Preisreduktion als Mitglied würden die 40 Dollar Beitrag locker wieder reinkommen. Dass ich es nicht tat war ein Fehler! Aber in unserem Motto „Und immer weiter zur Sonne“ wollte ich uns nicht an irgendwelche Objekte binden. Bisher kannten wir diese BIG 4 Vereinigung nicht. Wir sind in der Kühle des Abends durch den akkurat sauberen Park gelaufen. Haben aber bis zu unserem Rückflug im Februar insgesamt fünf Mal in BIG 4 Parks einen Bungalow gemietet. Pech!

Jedenfalls hat uns die Unterkunft in Brisbane sehr gefallen. Am Abend sind wir durch die relativ große Anlage gelaufen. Neben Sportplätzen, Pool, einem Gemeinschaftsraum für Camper gab es Bereiche für Dauercamper, kleine Bungalows (Kabinen), Zeltplätze und sogar Luxusbungalows, die hier als Villa bezeichnet wurden. Ein mit viel Liebe eingerichteter Park, an dessen Sauberhaltung viele Menschen mitarbeiten. Sehr eindrucksvoll die großen Ornamenteisentore.

Der Autotausch am nächsten Tag klappte einwandfrei. Dagmar lotste mich wie ein Brisbanites Fremdenführer durch ein enges, immer wieder durch Einbahnstraßen überraschendes Citystraßennetz. 3500 Kilometer betrug unsere erste Etappe durch Queensland. Mit großem Bedauern verabschiedeten wir uns von dem wirklich guten Auto, das uns bis zum Schluss immer sicher über die Wege brachte. Und dankbar waren wir der netten Angestellten an der Rezeption, die uns dringend riet, zur neuen Autoverleihung Apollo mit dem Taxi zu fahren. Auf der Karte sah der Weg von der Stadtbahnstation zu Apollo so nah aus. Aber in Wirklichkeit? Und dann bei dieser Hitze!

Reisebericht über Queensland – Australien – Outback und Städte