Shoping in Brisbane

Vorbei am Museum, dem Parkland und der sehenswerten South Bank laufen wir auf eine Skyline, ähnlich Adelaide oder Melbourne, zu. Nicht ganz so schön wie Perth oder die City von Sydney. Aber imponierend. Eine Großstadt
der relativ kurzen Wege, denn schon nach wenigen 100 Metern waren wir in der Queen Street Mall, dem Einkaufszentrum der Stadt.

Brisbane Panorama

Über die 500 Meter lange Shopping Mile flanieren jährlich 26 Millionen Menschen. Das sind 500 Tausend pro Woche. Vielleicht ist die Zahl aber deshalb so imposant, weil es die einzige Mall in Brisbane ist? In Abänderung des lateinischen Spruches  „Veni, Vedi, Vici“ sagen die Leute hier über die Mall „Veni, Vedi, Visa“. I came, I saw, I shopped. Uns reichte allerdings die bürokratische Postangestellte, die wir 10 Minuten „bearbeitet“ hatten und eine Paketkarte für Deutschland trotzdem nicht bekamen. Die Leute sind hier gemütlich, Hektik kommt nicht auf. Allerdings ist außerhalb der großen Straßen auch nicht viel los. Auf dem Rückweg sind wir über die Boundary Street nach West Brisbane gegangen. Toll! Boheme Gemütlichkeit. Angenehmes Sitzen in einem der vielen Straßenlokale. Das atmet Atmosphäre!

Nach dem Abendbrot unternahmen wir bei dem warmen Abend noch einen Spaziergang am Fluss. Rechts und links des Flussufers sind Flanierwege angelegt. Immer wieder grüne Parks mit Bänken fordern auf, sich zu setzten, den Fluss, das andere Ufer und die Jogger zu beobachten. Beim Kurlipa Park unter der William Jolly Bridge ist der Haupttreffpunkt der Stadtstreicher. Dort liegen die verschmutzten Matratzen und nach dort hat die Stadt sogar ein Gestell mit abschließbaren Fächern geliefert, von denen einige aufgebrochen waren. Nicht nur die Landstreicher sind für die Umweltverschmutzung verantwortlich. Überall hin stürmen die Menschen, um seltene Tiere und Pflanzen zu sehen, um sich in der Natur zu erholen. Und sie hinterlassen eine Unratwüste. Wie in Deutschland!

Langsamer als die Ruderer und die Radfahrer sind wir die zwei Kilometer Riverside Drive bis zum Davies Park spaziert. Dort versperrte einer der „beliebten“ Zäune ein Weiterkommen. Also gingen wir durch West End, wo man sich schon auf den Gaststätten Run des Abends vorbereitete, zurück. Ein schöner, erlebnisreicher Tag, ein wunderschöner Abend. Unser erster Tag in Brisbane.

Reisebericht über Queensland – Australien – Outback und Städte