Maryborough

Hervey Bay TreeDie Glass House Mountains

Den letzten Tag in Hervey Bay „pflegten“ wir unseren ziemlich schlimmen Infekt und beschlossen deshalb, den Ort nicht zu verlassen. Immerhin hatten uns Silke und Carl von der Sun Lodge geraten, doch mal einen Strandbummel bis zur Jetty zu unternehmen. Wir taten das auch. Doch erschienen uns die vier Kilometer ein wenig zu lang. Deshalb fuhren wir die einzelnen Bereiche mit dem Auto an, um dann am Strand oder entlang der Promenade zu spazieren. Immer noch hielt sich das angesagte starke Regenwetter zurück. Aber der Wind frischte deutlich auf, und auch der Himmel war ziemlich bewölkt. Noch einmal bestaunten wir die bizarren Wurzeln der Palmen am Strand unterhalb der Lodge. Aber eigentlich waren wir schon auf den Abschied eingestellt. Es hatte uns alles sehr gefallen. Nur wenn Regen ansteht heißt es natürlich „Und immer weiter zur Sonne“.

So starteten wir am 2. Dezember bei trüben, aber trockenem Wetter nach Süden. Jetzt erfüllte sich die Regenprophezeiung. Schon 10 Kilometer hinter Hervey Bay setzte ein tropischer Tommelregen ein, der uns nunmehr bis zu unserer ersten Zwischenstation begleitete. Eigentlich wollten wir einen halben Tag in Maryborough bleiben. Das ist die drittälteste Stadt in Queensland. 1847 kamen die ersten Siedler an, bald wurde ein Hafen für die Verschiffung der Wolle am Ufer des Mary River benötigt. Brennan & Geraghty StoreAber auch über 20 Tausend Einwanderer, darunter 4000 Deutsche und Skandinavier, landeten in Queenslands zweitwichtigsten Hafen von Maryborough zwischen 1862 und 1900. Unter diesen Einwanderern sind auch Martin Geraghty und Patrick Brennan mit ihren Familien. Heute ist der Brennan & Geraghty Store in Maryborough  ein einzigartiger Besuch in die Vergangenheit. Als Laden fungierte der Store noch bis 1972. Heute ein sehenswertes Relikt aus der Pionierzeit!

Überall in den Strassen des restaurierten Maryborough lebt noch der alte Gründergeist. Gut für den Spaziergänger, schlecht für den Autofahrer. Die über 35 historischen Häuser, die Museen, der koloniale Gesamteindruck der Stadt werden durch Festivals und historischen Veranstaltungen gepflegt. Berühmt sind die „Geistertouren“ jeden letzten Samstag des Monats. Die Besucher werden, gekleidet als Trauergesellschaft, zu historischen Stätten in Maryborough geleitet und dann bei Fackelschein zum Friedhof geführt. Umrahmt von grässlichen Geschichten aus der Pionierzeit der Stadt. Dabei werden mit weinerlicher Stimme die düsteren Details aus dem Leben „des Nachtwächters, des Totengräbers, der Frau des Küsters und von Mary Wanton“ erzählt.

Reisebericht über Queensland – Australien – Outback und Städte