Saurier Winton

SaurierNicht weit von Minmi wurde auch eines der eindruckvollsten wieder zusammengefügten Skelette eines Pliosauriers gefunden. So kann das Museum mit Recht behaupten, unter seinen 200 Ausstellungsstücken zwei der am besten erhaltenen Typen ihrer Art zu haben. Es ist das anerkannte beste Museum für Meeres Fossilien in Australien.  Übrigens ist das kleinste Fossil ein brüchiger Stern von 10 mm Größe.

Winton die Saurier Hochburg 

Winton kann man eigentlich als die Dino Hochburg bezeichnen. Aber beim Namen gibt wohl Banjo Paterson etwas mehr her. Immerhin steht in der Main Street dieses beeindruckende Australian Age of Dinosaur Museum. Hier sind Funde und Displays ausgestellt, die als Ergebnis eines fossilen „Suchfiebers“ entdeckt wurden. Nahe Winton bei einer Schaffarm wurde 1999 zunächst ein 1,70 Meter langer Dino Schenkelknochen gefunden, der zu einem unheimlich großen Tier gehört muß. Weitere Grabungen förderten das größte und am besten erhaltene Dinosaurier-Skelett des Kontinents zu Tage. Eliot der SaurierElliot, wie man den Dino taufte, muß zwischen 16 und 22 Meter lang gewesen sein. Seine Körperhöhe soll vier Meter, das Gewicht zwischen 22 und 28 Tonnen betragen haben. Das Tier lebte vor 95 Millionen Jahren, also in der Kreidezeit. Und vor wenigen Jahren stieß man bei der weiteren Suche auf einen zweiten fossilen Fund, den die Forscher Mary nannten. Elliot starb offensichtlich nicht allein. Bis heute, so sagte uns ein Museumsmitarbeiter, werden acht oder neun weitere Dino Skelette in der Umgebung von Winton vermutet.

Lark Quarry

Jedes Jahr im Juni, Juli und September gibt es die Möglichkeit mit den Mitarbeitern des Museums zwei Wochen lang nach weiteren prähistorischen Funden auf dem Privatgelände der Schaffarm zu suchen.
Natürlich wird in Winton die Werbetrommel für eine weitere Fundstelle gerührt. Lark Quarry heißt dieser Ort. Und Lark Quarry (Lerchen Steinbruch) bietet eine einzigartige Sensation. Über 3300 Dino Fußspuren im Stein. Dinosaurier auf der Flucht? Vor wem oder was? Es wird vermutet, dass diese Fußspuren Steven Spielberg zur Fluchtszene in „Jurassic Park“ inspirierten.

Dinosaurier Fußspuren

Dinosaurier FußspurenVor 93 Millionen Jahren hatte eine größere Gruppe kleiner Dinos wieder einmal den damals in der heißen und staubigen Landschaft prähistorischen See der Gegend aufgesucht. Da kam ein großer Fleischfressender Theropod, näherte sich hungrig und gierig der Gruppe. In heilloser Angst flüchteten die kleinen Dinos. Entlang des Ufers des See, durch den Schlamm, und in den Wald. Die Fußspuren drückten sich in den Schlamm. Die Aushöhlungen füllte der Outback Wind mit Sand. So blieben die Spuren auch bei der Verformung des Geländes durch Druck zu Steinen erhaltenden. Und das Wasser wusch die Abdrücke wieder frei. Die Spuren wurden erst 1962 entdeckt. Und man hat einen 484 m² große Halle gebaut, um sie zu schützen und zu erhalten. Wissenschaftler zählten über 3300 Fußspuren und vermuten deshalb, dass hier über 150 Dinosaurier in panischer Angst geflohen sein müssen. Denn im Vergleich der Tiefe und des Abstandes der Spuren mit anderen gefundenen Fußspuren wurde ein Gehen oder leichtes Rennen ausgeschlossen. Das war eine Herde kleiner Dinos auf der Flucht! Die rannte im wahrsten Sinne des Wortes um ihr Leben.

Lake Quarry Building - Saurier MuseumDas Museum liegt 110 Kilometer südlich von Winton. Das Touristikbüro bietet einen Rundkurs mit Start und Ziel in Winton an. Und versucht jede kleine Landschaftsänderung als Sehenswürdigkeit zu verkaufen.

Reisebericht über Queensland – Australien – Outback und Städte