Cairns und Strände

Das Wiedersehen mit Cairns

1998 waren wir schon mal für mehrere Tage in Cairns. Damals interessierte uns das Korallenriff. Diesmal wollten wir den Norden der Queensländer Ostküste besuchen, uns im Atherton Tafelland aufhalten, um dann zum Matilda Hwy zu fahren. Immerhin ist der tropische Norden von Queensland die einzige Gegend auf unserer Erde, wo sich zwei Welten treffen: The Great Barrier Riff und The Wet Tropics Rainforest.

Nach unserem Kurzaufenthalt in Darwin, der Fahrt mit „The Ghan“ nach Adelaide, ging es von dort per Flug nach Cairns.
Aber schon der Abflug von Adelaide begann mit einer Panne. Qantas hatte unseren Flug nach Cairns an den Billigfluganbieter Jetstar vermittelt, uns aber nicht mitgeteilt, was beim Flug mit dieser Gesellschaft zu beachten sei. Ich will jetzt nicht vom Preisunterschied zwischen der Inrechnungstellung und dem Angebot in Oz reden Die Fluglinie erlaubte nur die Aufgabe von einem Gepäckstück pro Person. So standen wir an der Abfertigung und begannen nun, hinter uns bildete sich bald eine Schlange, umzupacken. Leider haben wir in der Eile das Essbesteck, das tolle Schweizer Messer und den so bequemen Korkenzieher übersehen. Das holte uns dann der Beamte an der Handgepäckkontrolle aus der Reisetasche. Wir hatten somit in Cairns Kaufbedarf. Schlecht fand ich auch, dass es für den Flug keine Platzreservierung gab, und man sich eben rechtzeitig anstellen mußte, um nebeneinander sitzen zu können.
Ich habe dies, und den Umstand, dass trotz Qantaspreis keine Frequent Flyer Punkte angerechnet wurden, dann in Deutschland Qantas schriftlich mitgeteilt. Eine starke Trübung unserer bisherigen Zufriedenheit mit der Fluggesellschaft. Die haben darauf nicht mal geantwortet.

Motel CairnsDie Australier lassen bei der Aussprache des Namens Cairns das „R“ weg und ziehen das „ai“ als ein „ä“ in die Länge. „Cäääns“ nennen sie die tropische Metropole im Norden von Queensland.
Auch in Cairns bewährte sich das Schlüsselboxsystem. Unproblematisch konnten wir so auch noch Mitternacht unser Zimmer beziehen. Im Cannon Park Motel am Bruce Hwy wurden wir am nächsten Morgen in Deutsch begrüßt. Die Ehefrau des Owner war eine Deutsche, die mit ihrer Schwester nun in Cairns lebte. „Wo die Liebe halt hinfällt“ meinet sie auf meine Frage nach dem „Warum Australien?“

Schon bei der Nachtfahrt ins Hotel staunten wir, wie sich die sich die „irische Steingrabkammer“ (wörtlich Übersetzung von Cairns) in den letzten sieben Jahren vergrößert hatte. Waren es 1997 noch 75 Tausend Einwohner ist jetzt die 100 Tausend Grenze schon überschritten.
Am nächsten Tag holten wir unser Auto ab. Ein Mitsubishi Outlander. Und ich kann diesen Wagen nur empfehlen. Nicht nur wegen des günstigen Preises bei Frühbuchung, auch wegen der Sicherheit, Zuverlässigkeit und dem Komfort. Wir waren sogar ein bisschen traurig, dass wir das Auto nur bis Brisbane und nicht bis Mitsubishi OutlanderSydney gebucht hatten. Gewöhnungsbedürftig für Deutsche ist das Fehlen der Handbremse. Dafür wird kann die Fußbremse beim Parken festgestellt werden. „Das war ein Test“ antwortet lachend die nette Angestellte, als ich sie bat, bei deutschen Mietern darauf hinzuweisen. Froh waren wir schon, das Auto zu haben. Denn an der für Ortsfremde völlig undurchsichtigen Buslinienführung hatte sich seit dem letzten Besuch nichts geändert.

An diesem Tag besuchten wir nochmals die bekannten Ziele in der Stadt, bummelten durch die ansprechende Mall und natürlich auch durch den Pier Market Place. Rings um den Hafen Baustellen. Cairns wird wohl weiter wachsen. Nicht zuletzt durch den steigenden Touristenzustrom, die natürlich für das Korallenriff eine ganz schöne Belastung bedeuten. Auf eine Attraktion hatte ich im letzten Buch nicht hingewiesen. Cairns wird auch „The Capital of Marlin Fishing“ (Hauptstadt des Marlin- Fischenfangs) genannt.

Marlin Queensland

Marlin fischen 

Diese bis zu 500 Kilogramm schweren Fische wandern zwischen September bis Dezember zur Fortpflanzung zum Korallenriff und werden so zur begehrten Beute von Sportfischern.
Wir genossen das schöne Wetter, kauften in einem der sehr großen Einkaufszentren für die nächsten Tage ein, bummelten am Abend durch den netten Vorort, der kurz vor dem Ortsausgang entstanden war.
Obwohl bekanntermaßen in Queensland jedes Jahr im dortigen Sommer die Regenzeit kommt, obwohl seit Jahren um die Weihnachtszeit mit Cyklonen gerechnet wird, hat sich der Name Sunshine State für den mit 1,7 Millionen Km² zweitgrößten Bundesstaat gehalten. Mehr noch. Die Ostküste wird als das Florida und Tahiti Australiens bezeichnet. Elf Strände sind ein beliebtes Ziel für Wasserfreunde. Goldküste, Surfers Paradies, Sonnenschein Küste und Korallenriff sind die bekanntesten Namen. Dabei haben wir die Doppelgesichtigkeit von Surfers Paradise zum Ozean und zum Hinterland 2004 schon bewundert.

Queensland Strände

Queenslands Strände

Krokodil WarnungDas Ziel des nächsten Tages war die Fahrt nach Norden. Auf den ersten 26 Kilometern häufen sich die Strände mit romantischen Namen, wie Machans Beach, Holloways Beach, Yorkeys Knob, Trinity Beach, Kewarra Beach, Clifton Beach, Palm Cove und Ellis Beach. Eine romantische und kurvenreiche Küstenstrasse. Rechts das Korallenmeer in grünlicher oder bläulicher Farbabstimmung mit den zum Teil nur 40 Meter breiten Strandabschnitten, links der steil nach oben gehende Regenwald. Es war nicht unser Ziel hier zu Baden. Aber die Bilder der Strände könnten schon reizen, Wenn da nicht gerade die Jahreszeit des Box Jelly Fisches gewesen wäre. Und uns einen Sea wasp Biss einhandeln, das wollten wir auf keinen Fall. Den Stingernetzen, die teilweise sogar fehlten, hätten wir niemals vertraut. Dazu kam noch die freundliche Krokodilwarnung am Trinity Beach, der doch auf dem Foto so harmlos einladend aussieht.

Palm CoveAn diesem Abschnitt der Küste folgt ein Caravanpark dem nächsten. Viele Häuser boten Vermietungen an. Der Touristenstrom scheint auch kurz vor der Regenzeit ungebrochen. Marlin Coast nennen die Queensländer diesen Teil der Ostküste von Cairns bis Ellis Bay. Und mit Sicherheit ist Palm Cove der Vorzeigebadeort im Gebiet von Cairns. Das ganze Jahr über warmes Wasser. Ein goldener Strand mit herrlichem Blick auf die endlose Bläue des Südpazifiks. Die Palmen am Strand stehen majestätisch in Schatten spendenden Gruppen. Die „Perle der Strände im Norden von Queensland“ ist nicht nur ein gesuchter Badeort. Nein! Auch ein beliebtes Ziel für Hochzeiten und Treffen aller Art.

Auszeichnungen wie“ Queenslands sauberster Strand“, „Nord Queenslands freundlichster Strand“ und „Australiens sauberster Strand“ versteht man schon bei einem kurzen Strandbummel.

Reisebericht über Queensland – Australien – Outback und Städte