Klaus Tschoarn

 Ein australodeutscher Weltenbummler
I

ch hatte in dem Kapitel über Crows Nest über den netten Volontär im Visitor Centre von Hampton erzählt. Auch wie er uns am gleichen Abend in Crows Nest suchte, um seine gegebenen Informationen zu korrigieren.
Gern folgten wir seiner Einladung auf einen Morgenkaffee bei unserer Weiterfahrt nach Toowoomba. Zunächst wieder durch Hampton, dann passierten wir Carbalah. Ein Weiler mit südamerikanischen und mexikanischen Flair. Und dem Pub „Farmers Arm“, der am längsten die Lizenz für Alkoholausschank in Queensland besitzt.

Highfield liegt nur 13 Kilometer vor Toowoomba. Eine Siedlung mit gepflegten Anwesen und einem überraschend vielseitigen Einkaufszentrum. In einer Nebenstrasse wohnt Klaus Tschoarn. Ursprünglich stammt Klaus aus Ostpreußen. In Deutschland erlernte er den Beruf eines Ingenieurs für Maschinenbau. Seine Eltern lebten damals in Dresden. Er arbeitet zunächst in Bremen, dann in Köln. Sein AHA Erlebnis hatte der eigentlich zufriedene Mann im Winter 1963/64 an einer Kölner Straßenbahnhaltestelle. Frierend und schneebedeckt, im Freien auf die Bahn wartend, stellte er sich die Frage „Muß ich mir das antun?“ Immer drängender wurde der Wunsch nach dem Daueraufenthalt in einem sonnigen Land. Wobei er allerdings zunächst auch Kanada, mit seiner tollen Natur und den interessanten Aufgaben für einen Ingenieur, mit ins Kalkül zog. Aber der Wunsch nach Wärme und Sonne überwog. Australien wäre schon damals vielleicht ein Thema gewesen.

Aber die beteiligten sich am Vietnamkrieg und erwarteten von den jungen Neubürgern natürlich eine „nationale Bewährung“. So blieb 1964 Südafrika erste Wahl. Die Kenntnisse eines deutschen Ingenieurs waren dort im Minenbetrieb sehr gefragt. Klaus verdiente weit besser als in Deutschland, lernte in SA seine spätere Frau kennen, heiratete. Und es ging der Familie gut, Aber die zunehmenden Rassenunruhen veranlassten ihn 1972 nun doch die alte Überlegung Australien wieder ins Auge zu fassen. Und die Aussies nahmen den mittlerweile zum Minenabbauexperten gewordenen Deutschen gern. Bewegte Zeiten erlebte er in Down under. Zunächst arbeitete er im Eisenerztagebau in Wickham. Über diese geschichtsträchtige Gegend habe ich im ersten Australienbuch ausführlich erzählt.

Reisebericht über Queensland – Australien – Outback und Städte