Cloncurry

Das Treffen mit dem historischen Matilda Highway

Die Stadt Cloncurry wurde 1867 von Ernest Henry gegründet. 1879 kam das Hospital, 1884 die Schule und 1887 der erste Rekord. Mit 53,1 °C wurde die höchste Temperatur in Down under gemessen.1907 eröffneten die Australier die Great Northern Railway zwischen Richmond und Cloncurry. Die eigentliche Idee, die Strecke bis zum Golf zu führen, konnte man nicht realisieren. Endstation blieb Mt. Isa.

1927 testen John Flynn und Alf Traeger die drahtlose Nachrichtenübermittlung zwischen Melbourne und Cloncurry, als das Pferd Silvius aus Cloncurry den Melbourne Cup gewann. So in der Öffentlichkeit bekannt, war es leichter am 15 Mai 1928 den AMS (Areal Medical Service), den Urvater des heutigen RFDS zu gründen. In Cloncurry! Der Vertrag mit Qantas, einer seit 1922 neu bestehenden Luftfahrtlinie, folgte. Als juristischer Gründungsort für Qantas gilt Longreach. Doch ebenso unbestritten ist, dass die Idee für diese neue Fluggesellschaft ebenfalls in Cloncurry entstand. Hier landete 1919 Ron Smith bei seinem Flug von England nach Australien, hier wurde 1922 der erste Passagier der jungen Fluglinie Charleville-Longreach- Cloncurry Serve befördert.

So betrat ich mit Ergriffenheit und Respekt eine bedeutende Stätte der australischen Geschichte. Und wurde zunehmend „normalisiert“. Das begann schon im Woolworth Supermarkt. So einen Haufen unfreundlicher und unhöflicher Verkäuferinnen hatte ich in Australien noch nie erlebt. Wie der freundliche Verkäufer es unter solchen Megären aushält? Es ist mir ein Rätsel.

CloncurryFast 4000 Menschen leben in Cloncurry. Man glaubt es kaum, denn eigentlich ist der historische Ort ein Outbacknest, wie jedes andere auch. Der Hauch der Geschichte weht beileibe nicht an jeder Hausecke. Immerhin erinnert der John Flynn Place mit dem RFDS Museum (Eintritt 8,50 AUD) an die große Zeit, als der „Mantel der Sicherheit für das Inland“ hier ausgeworfen wurde.

Sicherlich nicht versäumen sollte man die Besichtigung eines anderen Museums im Mary Kathleen Memorial Park, der 1985 eröffnet wurde. Ob man aber die 7 Dollar für den Museumsrundgang ausgeben will, um u.a. eine stählerne Tonne zu sehen, die der Expedition Burke und Wills als Wasserfass diente, muß jeder selbst entscheiden. Das Museum bietet natürlich auch eine Ausstellung von Steinen und Mineralen und Dokumente über die Bedeutung dieser Gegend für Queensland. Das Office Gebäude des Parkes hat eine interessante Geschichte. 1890 diente es als Polizeistation in Oome. Wurde dann 1917 zur alten Minenstadt Dobbyn umgesetzt und fand 1958 als Polizeistation von Mary Kathleen seinen endgültigen Platz. Heute findet es noch als Office und Kiosk Verwendung. Uns hat schon die kostenlose Besichtigung der Außenanlagen gereicht. Beim ersten Versuch begann es leicht zu regnen. Unser 400 Meter entferntes Motel erreichten wir gerade noch, dann prasselte ein Tropengewitter von noch nie erlebter Stärke herunter. Und nach 25 Minuten schien wieder die Sonne.

Reisebericht über Queensland – Australien – Outback und Städte